Die Vorsitzende des CDU-Stadtbezirks Eversten Petra Averbeck kann die allgemeine Kritik an der massiven Bauweise eines viergeschossigen Mehrfamilienhauses an der Ecke Nordseestraße/ Föhrstraße sehr gut nachvollziehen. „Auch wenn der Bebauungsplan eine solche Bauweise hergibt, schön ist anders“, sagte Petra Averbeck am Donnerstag. Das Projekt habe Auswüchse angenommen, die sich nicht wiederholen dürften. Die Schaffung von benötigtem Wohnraum müsse behutsam erfolgen: „Die Häuser müssen ins Stadtbild passen. Bauklötze sind für die Stadt Oldenburg abträglich.“ Sie hofft, dass die Kritik aus der Bevölkerung beim Bauunternehmen Gehör findet und die Planung des geplanten zweiten viergeschossigen Gebäudes, welches in unmittelbarer Nähe entstehen soll, überarbeitet wird.