Archiv
15.07.2014, 15:34 Uhr | Daniel Kaszanics
Oldenburgs Zukunft gestalten – Christoph Baak stellt sein Wahlprogramm für das Amt des Oberbürgermeisters vor
10 Schwerpunkte, welche der CDU-Oberbürgermeisterkandidat Christoph Baak als zentrale Themen für die Amtszeit als Oberbürgermeister ansieht.
Kommunikation, Mobilität, Wirtschaft, Familienfreundlichkeit, Kultur und Ehrenamt – das sind die Säulen auf denen das in den letzten Monaten erarbeitete Wahlprogramm von Christoph Baak ruht.
 
„Ich möchte am Ende einer möglichen Amtszeit das Oldenburg zu einem Vorbild für bürgernahe Stadtentwicklung, Familienfreundlichkeit und Verkehrsinfrastruktur geworden ist und wirtschaftlich wie auch kulturell als attraktives Oberzentrum gewachsen ist.“, so Christoph Baak als Zielsetzung für sein 10 Punkte Programm.
Christoph Baak im Gespräch mit den FFN-Nachrichten
 Dabei bleibt die Kommunikation ein Hauptaugenmerk. Entwicklungen und Vorhaben in der Stadt werden sich immer auch der Frage stellen müssen, welche Bürgerinnen und Bürger davon betroffen sind und wie man diese am besten in den Prozess einbinden und die Inhalte vermitteln kann. „Viele gute Ideen und notwendige Maßnahmen sorgen bei den Bürgerinnen und Bürgern für Unmut, weil sie sich nicht mitgenommen fühlen. Ebenso muss aber die generell gute Arbeit der Verwaltung besser nach außen dargestellt werden und darf nicht von einzelnen Problemthemen überdeckt werden. Hier müssen wir ran.“, so Christoph Baak weiter. Dazu gehört ebenso ein verbesserter Umgang mit neuen Konzepten sowie die Vorbereitung und Durchplanung der Umsetzung von Ratsentscheidungen – durch frühzeitige Betrachtung von Wirtschaftlichkeit und Gerechtigkeit von geplanten Maßnahmen. „Die zu kurz gekommene Diskussion in den politischen Gremien im Vorfeld der Altpapierentsorgung und bei den Kita-Beiträgen zeigt, das wir uns für einige Themen auch mehr Zeit nehmen müssen, damit die Verwaltung die durch die Ratsmehrheit gesetzten Ziele auch im Sinne der Oldenburger umsetzen kann.“.
 
Im Bereich Mobilität setzt Christoph Baak auf Pragmatismus. Lösungen müssen den Verkehr voranbringen und dabei Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer als gleichberechtigt ansehen. Beliebige Experimente auf den Hauptverkehrsstraßen gehören nicht dazu. Sehr wohl aber die Verbesserung der Radwege, Lärmschutzmaßnahmen im Bereich der Autobahnen und der Bahnstrecke sowie das Ziel in den kommenden 7 Jahren Oldenburg zu einer Modellregion für neue Mobilität zu entwickeln. Mit Infrastruktur für moderne E-, Wasserstoff und Gas-Fahrzeuge sowie die Erstellung gemeinsamer Mobilitätskonzepte mit dem Umland.
 
Vereinbaren möchte Baak die Position Oldenburgs als Familienfreundliche Stadt und attraktiver Standort für Unternehmer und Arbeitnehmer. Langfristig soll es ein Ziel sein, Kita-Plätze beitragsfrei zu gestalten und so auch einen Standortvorteil zu schaffen und dem demografischen Faktor entgegenzuwirken. Dazu gehört auch die Stadtteile und die Innenstadt wirtschaftlich und kulturell zu stärken sowie dem Ehrenamt mehr Unterstützung zukommen zulassen. 
 
Das Wahlprogramm von Christoph Baak wird am Do. 17. Juli auf dem Kreisparteitag der CDU der Öffentlichkeit präsentiert. Der Kreisparteitag ist öffentlich und alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen. Der Parteitag startet um 19:00 Uhr im Etzhorner Krug, Butjadinger Str. 341 in Oldenburg.